Digitalisierung im Werkzeugbau – Mehrwerte praktisch umsetzen

“Digitalisierung” ist DAS Management-Schlagwort im Maschinen- und Anlagenbau. Dabei treibt Unternehmen zumeist die Frage um, wie die eigenen analogen Produkte in die neue digitale Welt integriert werden können. Ein nicht immer freiwilliger, aber notwendiger Prozess, um die Anforderungen der Zukunft erfüllen zu können und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten oder sogar auszubauen.

Im Jahr 2017 stellte sich die Ceratizit Gruppe, einer der führenden Hersteller von Präzisionswerkzeugen, genau diese Frage. Die Antwort fiel zunächst erstaunlich einfach aus: „Die eindeutige Kennzeichnung unserer Produkte war und ist die Basis für jedwede Verknüpfung von digitalen sowie mobilen Services und stellt somit den logischen ersten Schritt auf dem Weg zum „Intelligenten Produkt“ dar“, erläutert Jochen Metschke, Projektmanager Industrie 4.0 bei Ceratizit.

Mit der Zielsetzung, die eigenen Prozesse sowie die der Kunden und Dienstleister effizienter und effektiver gestalten sowie unterstützen zu können, wurde ein Prozess zur ein-eindeutigen Kennzeich- nung der Bohrer, Fräser etc. etabliert. Das Lasern eines zweidimensionalen GS1 DataMatrix Codes erlaubt es seitdem, Werkzeug eindeutig zu identifizieren und dieses mit spezifischen Daten, Prozessen sowie Services zu verknüpfen.

Gemeinsam mit der oneIDentity+ GmbH konnten in der Folge verschiedene Services auf Basis der serialisierten Kennzeichnung konzipiert, implementiert und den Beteiligten der Wertschöpfungskette zur Verfügung gestellt werden.

Die oneIDentity+ bietet hierzu eine Cloud Serviceplattform zur digitalen Verwaltung von Produkten sowie flexiblen und rollenbasierten Orchestrierung unterschiedlichster Services an. Die Bereitstellung von serialisierten Nummern über standardisierte Schnittstellen oder umfassende Reports über Scans zur Analyse der Warenströme sind nur zwei einer Vielzahl weiterer Funktionalitäten der Plattform.

Per Smartphone-App können nunmehr seit dem Jahr 2018 beispielsweise Produktdaten abgerufen, Nachschleifprozesse dokumentiert oder Testprotokolle digital verknüpft werden, und das auf Basis eines dezidierten Rechte- und Rollensystems über einen zentralen Zugriffspunkt: oneIDentity+. Die Digitalisierung der Produkte eröffnet Möglichkeiten für die Optimierung einer Vielzahl von Geschäftsprozessen und -modellen in der Zukunft.

Ein erster Schritt hin zur Digitalisierung – weitere werden bei Ceratizit sicherlich folgen.

By | 2019-03-19T18:19:17+00:00 26. Februar 2019|neuestes von one1D+|

Interessieren Sie sich
für oneidentity+?
Kontaktieren Sie uns!